Ein von Dr. Shirzad Chamine auf Basis jahrelanger Erfahrung und intensiver neuropsychologischer Forschung entwickeltes Self-Empowerment-Programm hilft, den eigenen PQ (Positive-Intelligence-Quotient) zu boosten. Gastautor MMag. Stefan Reichel erklärt, worin das Erfolgsgeheimnis des Programms liegt.

Der tägliche Kampf in uns

Unser unproduktives Ringen in uns beginnt oft schon in der Früh, wenn wir uns bewusst werden, was für Aufgaben auf uns warten. Da melden sich gleich die ersten inneren Saboteure, die scheinbar schon vor uns wach geworden sind. Und so starten wir beherzt mit negativen Erwartungen, Befürchtungen oder vielleicht sogar Resignation in den Tag. Nicht selten wird aus diesen Erwartungen dann eine selbsterfüllende Prophezeiung. Oder noch schlimmer: Wir erleben, wie unsere guten Absichten an uns selbst scheitern, weil wir immer wieder in alte, defensive Muster zurückfallen. Sogar nach sehr motivierenden Selbstmanagement-Seminaren zeigt sich, wie unsere Vorsätze buchstäblich im gestressten Alltag versinken.

Die innere Weisheit und ihre Gegenspieler

Klassischerweise wird das Potenzial einer Person an ihrem IQ und ihrem EQ gemessen. Ob eine Person aber diese Kompetenz-Grundlagen verwenden kann, hängt maßgeblich davon ab, wie sie auf diese Ressourcen zurückgreift. Denn evolutionsgeschichtlich alte Reaktions- und daher auch Einstellungsmuster führen unter Stress dazu, dass wir nicht kreativ und flexibel nach Lösungen suchen, sondern defensiv unser Überleben sichern wollen. Diese Reaktionsmuster werden im Rahmen der „Positiven Intelligenz“ als Saboteure bezeichnet. Die menschliche Vernunft hingegen, die immer wieder neue und geniale Wege zu Lösungen hin beschreitet, wird als innere Weisheit beschrieben. Je weniger wir uns von unseren inneren Saboteuren bestimmen lassen und je schneller und zielgerichteter unsere innere Weisheit die Führung übernimmt, desto höher ist unser „PQ“ (Positive-Intelligence-Quotient).

Der steile Weg ins neue Zeitalter

Wie aber kann man nun seinen PQ boosten und warum führt dieses Empowerment zu einer nachhaltigen Veränderung? Das Geheimnis des Erfolgs dieses Programms liegt in der Kombination dreier Mechanismen, die hier gekonnt zusammenspielen:

  • Die Entmachtung der inneren Saboteure
  • Die Stärkung der inneren Weisheit
  • Die Einübung eines bewussten Wechsels der Reaktionsmuster

Mit einer Testung, die auch online gemacht werden kann, werden zuerst die eigenen Saboteure definiert. Durch die Bewusstheit ihres Wirkens können sie dann im Alltag entlarvt und damit ihre neuropsychologische Aktivierung reduziert werden. Parallel dazu erfolgt eine Trainingsphase der inneren Weisheit und ihrer fünf Gefährten – der Empathie, der Exploration, der Innovation, der Navigation und der Entscheidungskraft. In einem dritten Schritt wird die Grundlage einer entspannten und damit souveränen Reaktionsweise durch Übungen aus der Achtsamkeits-Tradition gelegt. Diese verlagern die Stressreaktion vom Überlebensmodus in den Wachstumsmodus, d.h. vom Reich der inneren Saboteure ins Reich der inneren Weisheit. Je achtsamer ich auf Stressoren meines Alltags reagieren kann, umso leichter kann ich dann auch von meiner unprofessionellen Erstreaktion hin zum gewünschten Verhalten umschalten.

Die positive Intelligenz ist so nicht nur ein einmaliges Einrenken des biografisch ausgekugelten Selbstführungsgelenks, sondern ein überzeugender Entfaltungsweg. Das selbstbestimmte Vorgehen verselbstständigt sich nach einiger Übung: Da ich immer häufiger mit der Macht der inneren Weisheit auf die Stressoren antworte, statt auf die Angriffe der inneren Saboteure zu achten, reagiere ich ganz von alleine souverän und verstärke somit wieder die Verfügbarkeit selbstbestimmter Reaktionsweisen.

Gastautor MMag. Stefan Reichel studierte Psychologie, Philosophie, Theologie und Psychotherapie und ist seit 2019 Leiter der Abteilung für Einzel- und Teamcoaching in der Gruppe Hollenstein. Er begleitet Führungskräfte und ihre Teams seit 15 Jahren und war selbst in verschiedenen Leitungsfunktionen im In- und Ausland tätig.
Bildcredit: © Florian Wieser