Ihrem Zuhause fehlt es noch an österlichem Flair? Mag. Bettina Fibich, Leiterin des Lehrgangs „Dekoration und Schaufenstergestaltung”,verrät in ihrem Gastbeitrag, wie Sie das ganz einfach ändern können!

Vieles ist heuer ganz anders, das Osterfest nähert sich in riesen Schritten, Familienfeste wird es heuer keine großen geben – was aber nicht heißt, dass man sein Zuhause nicht trotzdem österlich gestalten kann!

Für all jene, die es nicht geschafft haben, sich mit Osterdekorationen einzudecken (aber natürlich auch für alle anderen) hier ein paar Tipps, wie man spielend leicht – selbstverständlich auch mit der Unterstützung der lieben Kleinen – ein Osterflair in die eigenen vier Wände bringen kann.

Kreativität als Zeitvertreib und geselliges Miteinander im Familienverbund steht momentan hoch im Kurs, daher alles zusammentragen, was an buntem Papier, Geschenkpapier, Karton, Filzstiften, Geschenkbändern, Woll- und Stoffresten sowie Klebern zu finden ist und los geht’s!

Für einen bunten Osterstrauß lassen sich ganz einfach beim nächsten Spaziergang ein paar schöne Äste sammeln (falls keine Palmzweige zur Verfügung stehen), die man naturbelassen oder mit Plakatfarben bzw. Dispersionsresten bunt gestalten kann, dickere Zweige können auch mit etwas Kleber und bunten Wollresten umwickelt und so in fröhlichen Mustern verziert werden, ein paar hübsche Schleifen aus Geschenkbandüberbleibseln setzen ebenso interessante Akzente.

Wer gut bei Puste ist, kann in weiße (!) Hühnereier an den beiden gegenüberliegenden Ende jeweils vorsichtig mit einer Nadel ein kleines Loch (ca. 4mm) einstechen und mit nicht zu kräftigem Blasen, sonst bricht die Schale, das Eiweiß und den Dotter aus dem Ei herauspusten.

Anschließend können die Eier mit Lackfarben und falls diese nicht vorhanden sind, mit wasserfesten Filzstiften bemalt werden, Muster, Beschriftungen, bunte Zeichnungen, auch Beklebungen mit Seidenpapier oder z.B. Federn ist denkbar, alles was gefällt! Zum Schluss wird etwas dünner Bindfaden an ein Stückchen Streichholz oder Zahnstocher gebunden, vorsichtig in das obere Loch des Eis gesteckt und innen etwas quer geschüttelt – et voilá fertig ist der Osterbaumschmuck!

Wem das Eierausblasen zu viel Arbeit ist, der kann auf die Papiervariante umsteigen. Einfach unterschiedlich große Ei- oder Hasenformen aus Karton oder Buntpapier ausschneiden (und bemalen), auch aus Geschenkpapierresten können (doppelt gelegt, damit beide Seiten hübsch gestaltet sind!) interessante Dekorationen entstehen. Die bunten Gestaltungen an dünnen Zwirn binden und ab auf den Osterstrauß.

Wer etwas mehr handwerkliches Geschick unter Beweis stellen mag, der kann aus Stoffresten und mittels Vorlagen (aus dem Internet) auch kleine Stoffhasen schneidern, die mit Watte oder zur Not mit WC-Papier – davon haben wir ja reichlich 😉 – in Schnipseln, gefüllt werden können. Aus kleinen Perlen oder mit etwas dunkler Wolle können die Augen der Hasen gestaltet werden.

Je nach Farben und Materialien entstehen einzigartige Osterdekorationen, an denen die ganze Familie Spaß findet!

Diese Gestaltungen lassen sich auch in Form von Karton-Fensterbildern, Eingangstürschmuck aus Papier und Serviettenringen aus Geschenkpapier kreativ umsetzen.

Wem das Basteln zu stressig ist, dem sei doch mal etwas Kramen im heimischen Osterfundus empfohlen! Ich bin mir sicher, dass sich das eine oder andere (längst vergessene) Stück wiederfindet, das seinen großen Auftritt am Ostertisch feiern darf!

In diesem Sinne allen ein schönes, gemütliches Osterfest! Seid nicht gemein, bleibt daheim und habt es fein!

Gastautorin Mag. Bettina Fibich arbeitet bereits viele Jahre selbstständig im Bereich Visual Merchandising und Eventdekoration und betreut namhafte Kunden aus den unterschiedlichsten Branchen. Ihr Wissen gibt sie als Vortragende in Kursen des WIFI Wien zum Thema Schaufenstergestaltung, Dekoration und Shopdesign weiter. www.detailverliebt.at

Bildcredits: © rdnzl-stock.adobe.com (Titel), © detailblick-foto-stock.adobe.com, © Bettina Fibich, © Foto Weinwurm (Porträt)