Vor allem im digitalen Zeitalter sind soziale Kompetenzen gefragt. Warum es so wichtig ist, sich als Führungskraft selbst gut zu kennen und welche Fragen man sich dazu stellen sollte, weiß Gastautorin Mag. Isabella Dinstl.

Im digitalen Zeitalter verlagern sich Projekte, Team- und Kundenmeetings zunehmend in die virtuelle Arbeitswelt. Obwohl Technologien in den Vordergrund drängen, bleiben der Mensch, MitarbeiterInnen oder Kundinnen und Kunden im Mittelpunkt. In diesem Rahmen brauchen Führungskräfte und TeamleiterInnen besonders ihre sozialen und emotionalen Kompetenzen, um Beziehungen, Leistungserbringung und Motivation in der virtuellen Welt zu stärken. Dabei gilt: Je besser die Selbstkenntnis, desto höher die Bewusstheit in zwischenmenschlichen Bereichen.

Die folgenden Fragen können helfen, mehr Klarheit über die eigene Persönlichkeit und individuelle Erwartungshaltungen zu erlangen:

*) Was zeichnet mich aus und wie kann ich mich gezielt weiterentwickeln?

Erfolgreiche Führungskräfte kennen ihre Qualitäten, Kompetenzen, Handlungsmuster und Lernfelder. Besonders im digitalen Zeitalter, wo Führungskräfte virtuelle Beziehungen managen, Motivation und Vertrauen schaffen, ist es wesentlich, die eigenen Verhaltensweisen und deren Wirkung regelmäßig zu hinterfragen und zu entwickeln. Mit Selbstkenntnis beginnt die bewusste Weiterentwicklung von Potenzialen in einsatzbereite Kompetenzen und damit persönliches Wachstum.

*) Wie unterscheide ich mich von anderen und wo liegen meine „roten Knöpfe“?

Wo Menschen mit Menschen zusammenarbeiten, kommt es immer wieder zu missverständlichen Situationen, die eine Lösung verlangen. Im Alltag neigen wir dazu, von uns selbst auf andere zu schließen. Interpretationen und Bewertungen aufgrund von bisherigen Erfahrungen lassen uns auf die aktuelle Situation reagieren. Klarheit über die eigenen Konfliktauslöser und unsere Wirkung auf andere, ermöglicht eine rasche Lösungsfindung bei Komplikationen in der Zusammenarbeit. Das gilt sowohl für Führungskräfte, als auch für Teammitglieder und MitarbeiterInnen.

*) Wie gestalte ich mein Leben und gehe mit Stress um?

Im digitalen Zeitalter begleiten uns weiterhin die Themen Stress, Zeitdruck und Work-Life-Balance. Smartphones ermöglichen 24 Stunden Bereitschaft. Die digitalen Technologien bewirken eine Beschleunigung in der Projektarbeit und erzeugen besonders hohen Leistungsdruck. Um dauerhaft erfolgreich zu bleiben, ist es wesentlich, die eigenen Bedürfnisse, den Umgang mit Stress und Druck bewusst zu machen und so aktiv zu steuern.

Für Führungskräfte und TeamleiterInnen ist das Wissen über ihre eigene Persönlichkeit und Selbstbewusstheit eine Schlüsselkompetenz. Um diesen Einblick zu eröffnen und die nötige Selbsterkenntnis zu erlangen, bietet das WIFI Management Forum das Produkt „Individuelle Entwicklungschancen mit dem Golden Profiler of Personality“ an. Führungskräfte erlangen darin Aufschluss über präferierte Kommunikationsmuster, Handlungs- und Sichtweisen und Reaktionen auf alltäglichen Stress sowie ihre Bedürfnisse und Erwartungshaltungen. Mehr über den „Golden Profiler of Personality“ erfahren >>>

Gastautorin Mag. Isabella Dinstl ist seit 2007 als Coach und Unternehmensberaterin selbstständig. Mit ihrer langjährigen Erfahrung als externe Managementberaterin und unternehmensinterne Personalentwicklerin, vermittelt sie praxisnahe Impulse und Inputs für neue Arbeitswelten. Ihr Fokus liegt auf Potenzialanalysen und -entwicklung, sowie Self- und Team-Leadership.

Bildcredits: © wavebreakmedia/Shutterstock.com (Titel), © Karin Ahamer Photography (Portrait)