Beim Business Breakfast lädt die WIFI Wien-Unternehmensentwicklung Personalentscheider/-innen ein, um aktuelle Entwicklungen und moderne firmeninterne Trainingsmöglichkeiten zu diskutieren und kennen zu lernen. Zuletzt am 16.3.2017 am Programm: Was Teams von Orchestern und Führungskräfte von Dirigenten lernen können. Der gelernte Instrumentalpädagoge und spätere Dirigent Lorenz Huber MA beschäftigt sich seit 2001 auch mit musikalischen Trainingsmethoden für Führung Teamarbeit und Verkauf und ist gefragter Speaker, Trainer und Coach. „Die überzeugende Vermittlung des Big Picture, balancierte Führung und das erfolgreiche Zusammenspiel stehen dabei im Mittelpunkt“, so der sympathische Leader.

In 3 „Sätzen“ zum perfekten Klang

Der Vortrag mit Workshop-Charakter bestand aus 3 „Sätzen“, als Analogie zur Oper. Zuerst Erfolgsrezepte mit spannenden Analogien zwischen Orchestern und Dirigenten zu Führungskräften und ihren Teams. Gefolgt von einem Crash-Kurs im Dirigieren bis hin zum runden Abschluss, der in Praxisfragen und Diskussion mündete. Das Publikum konnte sich selbst davon überzeugen, wie es sich anfühlt, wenn die Kommunikation zwischen Leader und dem Team bzw. innerhalb des Teams nicht klappt und welche Elemente zum Gelingen beitragen. Die da wären: Ordnung, klare und flexible Rollen, hohe Professionalität, ein gemeinsames Stück und aktives Zusammenspiel.

Ein Leader inspiriert und koordiniert

Anhand einfacher Klatsch- oder Summ-Proben nach Anleitung des Dirigenten, mit dem Ziel sich möglichst synchron einzupendeln, wurde folgendes erfahren: einander zuhören, sich auf andere einstimmen und der Wunsch gemeinsam gute Qualität zu liefern sind wichtig für funktionierende Teams. Das entscheidenste sei aber, so der Experte, „die Mitarbeiter/-innen oder Musiker/-innen müssen von sich aus gut arbeiten wollen! Ein Leader sollte die intrinsische Motivation jedes Einzelnen anstoßen. Führen heißt: Inspirieren und koordinieren.“

Teamkultur und Raum für Soloauftritte

Im Orchester ist es beispielsweise wichtig, dass die einzelnen Musiker/-innen immer wieder verschiedene Rollen zugeordnet bekommen und auch übernehmen dürfen. Damit der Klang eines Orchesters sich harmonisch entfaltet, braucht es Teamplayer und auch die Kunst im Solo zu brillieren. Und: Das eine vom anderen klar zu unterscheiden sowie sich auf die jeweils aktuelle Rolle zu fokussieren. „Ein guter Dirigent wie auch Leader weiß, dass das größte Entwicklungspotenzial im Solopart und bei großen Herausforderungen, die man auch alleine meistert, liegt. An ihm/ihr liegt es, für Mitarbeiter/-innen ausbalancierte Rahmenbedingungen für die Teamkultur zu schaffen, aber auch jedem einzelnen individuell so viel wie möglich Solis einzuräumen.“

Die Rolle eines Leaders

Aus der Forschung im Kulturbereich fand man, dass 99% der Musiker/-innen die Arbeitsatmosphäre und gemeinsames Leistungsniveau wichtig finden, jedoch nur 79% finden die künstlerische Arbeit mit dem Dirigenten wichtig. „Ein transformationaler Führungsstil des Dirigenten steigert die künstlerische Qualität des Orchesters nur dann, wenn zugleich unter den Musikern ein guter Teamgeist herrscht.“ Den Unterschied zwischen schlechten und ausgezeichneten Orchestern macht: Gute Arbeitsbedingungen plus eine klare Linie sowie auch viel Zeit und Coaching, das Leistungsniveau der Musiker/-innen und den Beruf als Berufung zu empfinden. Umgelegt auf Führung bedeutet das:

  • Klare Zielvorstellung entwickeln, überzeugend vermitteln und verkörpern
  • Alle einbeziehen
  • Handeln und kommunizieren ohne Widersprüche
  • Wahrnehmen und Handeln balancieren

Menschen in Teams führen regelmäßig nach eigenen Maßstäben eine Risikoabwägung durch. Die Teamplayer organisieren sich selbst, damit es im Zweifelsfall auch ohne den/die Dirigenten/-in klappt. Ist das subjektive Risiko zu hoch, folgen die Musiker/-innen ihrem Dirigenten nicht mehr. D. h. für Führungskräfte: Die eigene Rolle nicht zu wichtig nehmen, eher als wichtige Stütze und Vorbild zu agieren, dem Menschen gerne und freiwillig folgen. „Fordern und selbst vormachen sowie aktiv und entschieden handeln sind Erfolgsstrategien eines Leaders“, weiß Huber.

 

Für den richtigen Takt und Rhythmus in Ihren Teams sowie Support für Ihre Dirigenten/-innen empfehlen wir firmeninterne Trainings in Zusammenarbeit mit der WIFI Wien-Unternehmensentwicklung bzw. die Seminare und Impulse des WIFI Management Forums: www.wifiwien.at/unternehmensentwicklung; www.wifi.at/managementforum